Lebensumfeld

Wer ein Haus mit vertikalen Butong-Gärten baut, der schafft damit einen Park, der den gesellschaftlichen, ökonomischen und ökologischen Wert des Hauses und der Umgebung steigert.
Unsere Paneele sind 100 Prozent mineralisch und können geologisch als Gestein bezeichnet werden. In unseren vertikalen Gärten können daher ganz unterschiedliche Pflanzen wachsen, die im Lauf des Jahres für einen beständigen optischen Wandel sorgen.

Quebec, Kanada, (760 Häuser)
„Hecken und grüne Wände führten durch ihre optische Wirkung zu einer Steigerung des Grundstückswertes um 4 Prozent.“ Des Rosiers, Francois

Vertical Gardens from Butong
Vertical Gardens with beautifull flowers

symbol_3 Artenvielfalt

Der Insektenschwund in Städten gefährdet nicht nur die Umwelt, sondern bedeutet für die Kommunen außerdem einen höheren Kostenfaktor, da Pflanzen nicht bestäubt werden und jedes Jahr neu gesetzt werden müssen. Unsere Paneele bieten Lebensraum für unterschiedliche Insekten, Spinnen und Kriechtiere, die den Arbeitsaufwand enorm reduzieren. Auch Vögel, die sich von Insekten ernähren, werden von Ihrem vertikalen Garten profitieren.

Noise reduction with Butong Geräuschreduktion

Ein Butong-Paneel reduziert Geräusche durch Absorption. Diese Eigenschaft wird in einem vertikalen Garten noch verstärkt: Unsere Testdokumente zeigen, dass ein vertikaler Garten von Butong den Absorberklassen A bis C zugeordnet werden kann.

Testdokumente werden auf Anfrage versandt. Bitte tragen Sie unten Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein.

5 + 8 =

City cooling with Butong Nachhaltigkeit

Städte werden heute immer dichter bebaut, was zu einer starken Reduktion natürlicher Grünflächen und einer Verkleinerung von Parks führt. Außerdem wachsen die Städte über existierende Stadtgrenzen hinaus und dringen immer weiter in grüne Randflächen und Industriegebiete vor.

Während horizontale Flächen für Gebäude und Infrastruktur benötigt werden, bieten vertikale Oberflächen großes Potenzial: Durch ihre Bepflanzung kann das dicht bebaute Stadtgebiet gekühlt und der Regenwasserabfluss verlangsamt werden.

Butong_contributionButong_contribution_2Butong_contribution_3

Lowering Nox level and improving CO2 with Butong Material savings with Butong NOx & CO²

Mit unserem besonderen Verfahren (Patentverfahren läuft) wird zur Herstellung von Betonpaneelen deutlich weniger Zement benötigt. Für unsere flachen Paneele mit 3D-Struktur beispielsweise 80 Prozent weniger als für massive Betonpaneele derselben Stärke. Das wiederum führt zu starken CO2-Einsparungen.

Butong-Paneele sind die einfachste und kostengünstigste Weise, Beton als Filter zu nutzen: Sie filtern Licht, Luft, Schall und Wasser. Bei der Reinigung der Luft von Schadstoffen spielen auch die Pflanzen eine wichtige Rolle, die außerdem die Artenvielfalt begünstigen.

Durch das Hinzufügen von Titandioxid können alle Betonarten schädliche Stickoxide eliminieren. Allerdings ist Butong dabei etwa dreimal so effektiv wie flache Paneele. Außerdem ist es sinnvoll, ein Produkt zu wählen, dass den Aspekt der Luftfilterung klar illustriert und dem Betrachter auf lebendige Weise aufzeigt – was bei Butong-Objekten der Fall ist.

Stickoxide sind besonders gesundheitsgefährdende Schadstoffe aus Autoabgasen und werden mit Lungenproblemen und vorzeitigen Todesfällen in Verbindung gebracht. Ein NOx-Produkt verwandelt diese Stickoxide auf der Materialoberfläche in eine kristalline Form, die später vom Regen weggespült wird. Hierbei handelt es sich um einen photokatalytischen Prozess, der UV-Strahlen und Wärme für die Umwandlung nutzt – Sonnenlicht also.

Die Herstellung von Titandioxid führt zu einem hohen CO2-Ausstoß und sollte nur herangezogen werden, wenn unbedingt nötig und bei einer hohen Wirkung/Einheit. Butong verfügt über eine deutlich größere Oberfläche als massive Paneele und das Titandioxid kommt dort an, wo es benötigt wird.